Ihre Fragen

Unser Team beantwortet Ihre Fragen und steht Ihnen zur Verfügung, damit Sie das beste Erlebnis geniessen können.

Häufig gestellte Fragen

Wie lange hält die Wirkung der Behandlung an?

In den meisten Fällen ist das Ergebnis der Korrektur dauerhaft. In den seltenen Fällen, in denen das Problem abermals auftritt, wird eine erneute Korrektur empfohlen.

Kann die Operation zum Funktionsverlust eines Auges führen?

Die refraktive Chirurgie ist eine bewährte und sehr risikoarme Technik. Theoretisch lässt sich zwar ein Restrisiko nicht ausschliessen, doch hat bisher niemals ein Patient nach einem refraktivchirurgischen Eingriff das Augenlicht verloren.

Werden beide Augen gleichzeitig behandelt?

Ja, bei der Laserchirurgie werden in der Regel beide Augen im Rahmen desselben Eingriffs behandelt. Bei der Intraokularchirurgie behandelt man die Augen vorzugsweise nacheinander im Abstand von ein paar Tagen, um die Genesung zu erleichtern.

Ich habe Angst vor der Operation. Was kann passieren, wenn ich zu aufgeregt bin und mich bewege?

Ein refraktivchirurgischer Eingriff ist nicht mit Schmerzen verbunden. Das Verfahren ruft keinerlei unangenehme oder schmerzhafte Empfindungen hervor. Erforderlichenfalls kann Ihnen eine halbe Stunde vor dem Eingriff ein muskelentspannendes Mittel verabreicht werden, das Ihnen hilft, sich zu entspannen. Der Laser ist ausserdem mit einem System ausgestattet, das die Augenposition nachverfolgt und unbeabsichtigte Bewegungen effektiv ausgleicht.

Stimmt es, dass refraktivchirurgische Eingriffe vor einer Schwangerschaft vermieden werden sollten?

Nein, absolut nicht. Es stimmt, dass während der Schwangerschaft (oder der Stillzeit) das Sehvermögen Schwankungen unterworfen ist. Eine Schwangerschaft führt jedoch nicht zu einer bleibenden Veränderung der bestehenden Fehlsichtigkeit.

Kurzsichtigkeit

Ist Kurzsichtigkeit erblich bedingt?

Ja, das Risiko, eine Kurzsichtigkeit zu entwickeln, ist tatsächlich höher, wenn bereits ein Elternteil betroffen ist.

Lässt sich Kurzsichtigkeit mithilfe der refraktiven Chirurgie korrigieren?

Ja, Kurzsichtigkeit kann definitiv mithilfe der refraktiven Chirurgie korrigiert werden. Dank modernster Lasergeräte sind wir in der Lage, Myopien bis -10,0 Dioptrien in Rekordzeit zu korrigieren.

Kann Kurzsichtigkeit sich von selbst bessern?

Nein, leider kann sich eine Kurzsichtigkeit nicht spontan zurückbilden. Vielmehr schreitet diese Fehlsichtigkeit tendenziell fort, bis sie sich im Alter von durchschnittlich 25 Jahren stabilisiert. In bestimmten Lebensabschnitten, z. B. in der Schwangerschaft oder während des Wachstums, lassen sich leichte Schwankungen beobachten.

Weitsichtigkeit

Kann Weitsichtigkeit fortschreiten?

Nein, Weitsichtigkeit hat keinen fortschreitenden Verlauf. Sie bereitet erst in späteren Lebensabschnitten Probleme, wenn das Auge grössere Schwierigkeiten mit dem «Scharfstellen» hat. Häufig wird eine Weitsichtigkeit erst mit dem Einsetzen der Alterssichtigkeit bemerkt. Dabei lässt übrigens auch das gute Weitsehvermögen stark weitsichtiger Personen nach.

Ist Weitsichtigkeit operabel?

Ja, definitiv. Bei einer Weitsichtigkeit wird im Rahmen der Laserbehandlung die Hornhautkrümmung verstärkt, sodass die Abbildung eines Objekts genau auf der Netzhaut erfolgt (Brennpunkt). Die am häufigsten verwendete Methode zur chirurgischen Korrektur der Weitsichtigkeit ist die LASIK mit oder ohne Femtosekundentechnik.

Ist Weitsichtigkeit erblich bedingt?

Weitsichtigkeit ist in manchen Fällen erblich bedingt und bei Kleinkindern verbreitet, weil deren Augäpfel kurz sind. Hier ist das Tragen von Korrekturlinsen erforderlich, da die Fehlsichtigkeit die Entwicklung von Schielen (Strabismus) fördern kann, wenn die Linse bei der Akkommodation zur Kompensation der Anomalie zu stark forciert wird.

Astigmatismus

Ist Astigmatismus operabel?

Ja, die Astigmatismuskorrektur ist ein gängiges Verfahren der refraktiven Chirurgie, da dieser Defekt zwar bisweilen auch allein, häufiger jedoch in Kombination mit Kurz- oder Weitsichtigkeit auftritt. Entgegen der weitverbreiteten Annahme kann ein Astigmatismus durchaus operativ korrigiert werden, unabhängig davon, ob er isoliert oder als Komponente einer gemischten Fehlsichtigkeit auftritt.

Ist Astigmatismus erblich bedingt?

Nein, es handelt sich hierbei nicht um eine erbliche Erkrankung: Von Astigmatismus betroffene Eltern zu haben, ist kein Risikofaktor für Astigmatismus. In seltenen Fällen kann Astigmatismus erworben werden, im Zusammenhang mit einer aus anderen Gründen eingetretenen Deformation der Hornhaut (Trauma, Infektion, Operation etc.).

Verläuft Astigmatismus fortschreitend?

Nein, wenn keine sonstigen Erkrankungen vorliegen, schreitet der Astigmatismus in der Regel nicht fort, im Gegensatz zur Kurz- und Weitsichtigkeit. Sollte der Astigmatismus eines Kindes oder eines jungen Erwachsenen sich plötzlich verschlechtern, ist es daher wichtig, einen Augenarzt zu konsultieren, um die Möglichkeit eines Keratokonus auszuschliessen.

Alterssichtigkeit

Wann werden wir alterssichtig?

Die Alterssichtigkeit stellt sich bei allen Personen etwa im Alter von 44–45 Jahren ein, wenn die Leistungsfähigkeit unserer Linse allmählich nachlässt. Ihre Akkommodationsfähigkeit sinkt aufgrund des altersbedingten Elastizitätsverlustes. Nach dem 60. Lebensjahr stabilisiert sich die Alterssichtigkeit allerdings.

Lässt sich Alterssichtigkeit vermeiden?

Nein, diese Fehlsichtigkeit hängt mit der natürlichen Alterung der Linse zusammen. Wir können die Alterssichtigkeit also weder aufhalten noch verhindern, sondern sie lediglich korrigieren.

Wann wird bei Alterssichtigkeit operiert?

Die operative Korrektur der Alterssichtigkeit eignet sich bei Personen, die nach dem 40. Lebensjahr Schwierigkeiten haben beim Lesen oder beim Erkennen feiner Details eines in kurzer Entfernung befindlichen Musters. Nach dem Eingriff kann der Patient ganz auf eine Brille verzichten oder benötigt diese nur noch bei seltenen Gelegenheiten.

Die SMILE-Methode

Welche Fehlsichtigkeiten können mit der SMILE-Technik behandelt werden?

Derzeit können nur Kurzsichtigkeit und Astigmatismus behandelt werden. Zur Behebung anderer Fehlsichtigkeiten laufen aktuell Studien.

Kann ich nach einer SMILE-Behandlung Sport treiben?

Im Fall einer SMILE-Behandlung können alle Aktivitäten nach 48 Stunden normal wiederaufgenommen werden. Eine Ausnahme bilden Wasseraktivitäten (z. B. Schwimmbad, Sauna, Hamam, Whirlpool, Baden im See usw.), für die eine Wartezeit von 14 Tagen nach der Intervention einzuhalten ist.

Darf man sich nach einem SMILE-Eingriff die Augen reiben?

Ja, ab dem Tag nach dem Eingriff dürfen Sie sich die Augen reiben.

Die Femto-Lasik-Methode

Kann ich nach der Operation Make-up tragen?

Make-up stellt ein Risiko für Infektionen und Hornhautverletzungen dar, weshalb es dringend empfohlen wird, Make-up zu vermeiden, insbesondere im Bereich der Augenpartie.

Nach welcher Zeitspanne darf ich wieder ein Fahrzeug führen?

Sie dürfen sich bereits am Tag nach einem refraktivchirurgischen Femto-Lasik-Eingriff wieder ans Steuer setzen. Vorsicht ist jedoch bei Nachtfahrten geboten, da das Sehvermögen durch allfälliges Halosehen (Lichtringe um Lichtquellen herum) beeinträchtigt sein kann.

Darf ich nach einem refraktivchirurgischen Eingriff mittels Femto-Laser Sport treiben?

Bei sportlichen Aktivitäten ist Vorsicht geboten. Wasser- und Kontaktsportarten wie Karate, Judo, Handball, Basketball, Fussball und Schwimmen dürfen erst nach einem Monat wiederaufgenommen werden. Sportliche Aktivitäten wie Joggen oder Fitnesstraining können nach Ablauf einer Woche wiederaufgenommen werden.

Die PRK-Methode

Müssen beide Augen am selben Tag operiert werden?

Ja, dies wird dringend empfohlen. Da das Verfahren sehr kurz ist (10 bis 15 Minuten pro Auge), ist es praktischer, den Eingriff an beiden Augen am selben Tag vorzunehmen. Das bedeutet eine geringere Belastung für Sie und verringert die Zahl der erforderlichen Termine.

Ist die Operation schmerzhaft?

Nein. Für den Eingriff wird ein Betäubungsmittel in Tropfenform in das Auge verabreicht. Dadurch bleibt die Hornhautoberfläche während der gesamten Dauer des Verfahrens unempfindlich. Nach dem Eingriff beschreiben die Patienten ein Gefühl von Sandkörnern in den Augen. Diese Empfindung klingt nach einigen Stunden ab. PRK-bedingte Beschwerden können 24 bis 48 Stunden lang anhalten.

Werde ich krankgeschrieben?

Ja, es wird eine Arbeitsunfähigkeit für die Dauer von ca. 5 Tagen bescheinigt. In Abhängigkeit von den Umständen und der Art der beruflichen Tätigkeit kann die Arbeitsunfähigkeit jedoch auch um einige Tage verlängert werden.

Die LBV-Methode

Können meine Alters- und Kurzsichtigkeit gleichzeitig korrigiert werden?

Ja, die Kurzsichtigkeit kann gleichzeitig mit Ihrer Alterssichtigkeit behandelt werden. Die Behandlung der Alterssichtigkeit kann im Übrigen mit der Behandlung aller anderen Brechungsstörungen (Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit, Astigmatismus) kombiniert werden.

Was wird mit der LBV-Behandlung bezweckt?

Zweck der LBV-Behandlung ist es, Ihnen das Sehen ohne Brille sowohl in die Ferne als auch in der Nähe zu ermöglichen.

Die ICL-Methode

Wie lange dauert die Operation?

Der Eingriff dauert 45 Minuten pro Auge. Diese Zeit umfasst auch die Vorbereitung und Abdeckung.

Müssen beide Augen am selben Tag operiert werden?

Nein, abgesehen von Ausnahmefällen werden bei diesem Verfahren nicht beide Augen am selben Tag operiert. Es wird empfohlen, die Augen nacheinander im Abstand von einigen Tagen zu operieren.

Termin vereinbaren

Vereinbaren Sie einen Termin im Zentrum Ihrer Wahl. Wir bieten Ihnen eine kostenlose Erstberatung an.

!