SMILE

Dieses Verfahren der 3. Generation ermöglicht eine äusserst schnelle Genesung und Seherholung.

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Präzise und schmerzlose Operation: 100 % lasergestützt
  • Minimalinvasives Verfahren: keinerlei Abtrag von Hornhaut
  • Sichere, vereinfachte Technik: keine Klingen
  • Kurze Eingriffsdauer: 20–30 Sekunden
  • Schnelles Verfahren: Behandlung beider Augen am selben Tag
  • Praktisch sofortige Seherholung

Hintergrundwissen zur SMILE-Behandlung

Das SMILE-Verfahren (SMall Incision Lenticule Extraction) gestattet die gleichzeitige Korrektur von Kurzsichtigkeit und Astigmatismus. Dabei bleibt die Hornhautoberfläche vollständig intakt. Es wird also keine Hornhautlamelle (Flap) erzeugt.

Während des Eingriffs präpariert der Femtosekundenlaser innerhalb der Hornhaut ein linsenförmiges Gewebestück (Lentikel). Dieses wird anschliessend durch einen winzigen bogenförmigen Hornhauteinschnitt (weniger als 3 mm) herausgezogen. Die auf diese Weise erzeugte Formveränderung der Hornhaut führt zu einer Korrektur der Kurzsichtigkeit oder des Astigmatismus.

Dieses hochmoderne Verfahren ist sicher und schmerzfrei, ermöglicht eine schnellere Heilung und Seherholung und verursacht keinerlei postoperative Beschwerden.

Die SMILE-Behandlung wird allen Personen empfohlen, bei denen die Standardtechniken (Femto-Lasik/PRK) nicht in Frage kommen, weil ihre Hornhaut zu dünn oder unregelmässig geformt ist, sie an trockenem Auge leiden oder berufsbedingt bzw. aufgrund ihrer sportlichen Aktivität intensivem direktem Kontakt ausgesetzt sind (Feuerwehr, Polizei, Kampfsportarten etc.)

Ihre Fragen zur SMILE-Methode

Welche Fehlsichtigkeiten können mit der SMILE-Technik behandelt werden?

Derzeit können nur Kurzsichtigkeit und Astigmatismus behandelt werden. Zur Behebung anderer Fehlsichtigkeiten laufen aktuell Studien.

Kann ich nach einer SMILE-Behandlung Sport treiben?

Im Fall einer SMILE-Behandlung können alle Aktivitäten nach 48 Stunden normal wiederaufgenommen werden. Eine Ausnahme bilden Wasseraktivitäten (z. B. Schwimmbad, Sauna, Hamam, Whirlpool, Baden im See usw.), für die eine Wartezeit von 14 Tagen nach der Intervention einzuhalten ist.

Darf man sich nach einem SMILE-Eingriff die Augen reiben?

Ja, ab dem Tag nach dem Eingriff dürfen Sie sich die Augen reiben.

Das FEMTO-LASIK-Verfahren kombiniert die Femtosekundenlaser-Behandlung mit der Excimerlaser-Behandlung zur Neumodellierung der Hornhaut.

prk

Beim PRK-Verfahren werden die obersten Schichten des Hornhautepithels entfernt; anschliessend wird die Hornhaut mit dem Excimerlaser neu modelliert.

lbv

Beim LBV-Verfahren kommt das Monovisionsprinzip zum Einsatz; dabei wird ein Hornhautprofil geschaffen, das für eine verbesserte Schärfentiefe der Zwischensicht sorgt.

icl

Beim ICL-Verfahren wird eine Intraokularlinse vor oder hinter der Iris oder aber anstelle der Linse in das Auge implantiert.